%user_javascript%
Oct 2009

Das Lob des Tages...

... geht heut an das Fahrpersonal der BVG und hier insbesondere an die BusfahrerInnen. Dass Busse und Bahnen pünktlich kommen, dass man sich mit dem ÖPNV in Berlin Tag und Nacht gut bewegen kann und immer gut nach hause kommt, dafür sorgen die MitarbeiterInnen der BVG im Fahrdienst.
Ein Job, der z. T. sehr stressig, nicht besonders gut bezahlt und zudem noch Schichtarbeit ist, der aber hilft, dass Berlin in Bewegung bleibt.

Ständig werden gewalttätige Übergriffe auf Busfahrer in Berlin, aus den verschiedensten Bezirken, gemeldet, das sollte von den BVG-Nutzern nicht mehr hingenommen werden. Greifen Sie ein, wenn im Bus der Fahrer oder die Fahrerin belästigt oder gar geschlagen wird.

Das Lob des Tages...

... geht heute an die beiden couragierten Fahrgäste in der Berliner U-Bahn, die einen Jugendlichen, der einen Fahrgast anpöbelte und eine Pistole zog, entwaffneten und der Polizei übergaben.

Zivilcourage ist immer gefragt und ist wichtig, damit eine Gesellschaft sozial bleibt.

Kinder brauchen Lob und Anerkennung...

... aber was ist mit den Eltern?
Können Eltern wirklich nur selbstlos für ihre Kinder da sein? Nein, eigentlich nicht.

Auch Eltern brauchen Lob und Anerkennung dafür, dass sie das tun, was jeder von ihnen erwartet, ihre Kinder erziehen, unterstützen, begleiten und beschützen.

Gerade Eltern erfahren häufiger Kritik als Lob und Wertschätzung, nämlich immer dann, wenn die "Gören" nicht so spuren, wie das Umfeld dies erwartet.

Haben Sie schon mal den bösen Blick eines/einer Mitreisenden im Zug (auch noch 1. Klasse) gesehen, wenn Kinder mal durch den Mittelgang rennen und dabei auch noch fröhlich quietschen?
Haben Sie schon mal den missbilligenden Blick gesehen, wenn Kinder laut schreiend Fangen spielen und das mitten in der Fußgängerzone?
Haben Sie schon mal das Kopfschütteln gesehen, wenn ein Kind sich auf den Boden wirft, schreit und strampelt, weil es etwas haben will im Supermarkt, was die Mutter ihm nicht kaufen will?

Ja, haben Sie? Dann wissen Sie was ich meine. Kritik hagelt es, aber Lob für Eltern?

Nun gut, auch die Kinder selbst überschütten ihre Eltern nicht unbedingt mit Lob oder gar Wertschätzung und Anerkennung.

Das können Kinder jetzt aber hier tun.
Lobt eure Eltern mal für das, was ihr so als selbstverständlich hinnehmt.

Kleinchen heb' die ...

... Beinchen, et kommen Steinchen. Kleine heb' die Beine et kommen Steine. Olle heb de Botten et komm'n Klamotten. (Berliner Redensart)

So karrikiert der Berliner Volksmund das nachlassen der Liebe in der Ehe und Partnerschaft.

Während am Anfang die Verniedlichung steht und der rosarote Blick alles vernebelt, kehrt nach einer Weile die Realität ein und dann wird das Ganze gewöhnlich.

Gewohnheit in der Beziehung ist die Lähmung derselben. Auch nach Jahren hat der Partner oder die Partnerin Aufmerksamkeit verdient. Auch nach Jahren, sollten die täglichen Dinge, die füreinander getan werden nicht selbstverständlich sein.

Deshalb ist es wichtig, dass wir dem Partner oder der Partnerin öfter die Wertschätzung zeigen, die er/sie verdient.

Stellen Sie sich einfach vor, ihr Partner oder ihre Partnerin wäre nicht an ihrer Seite, was wäre alles auch nicht mehr da?

Und dafür, dass er/sie da ist und damit Licht und Sonne in ihr Leben bringt, dafür können Sie ihn/sie loben und wertschätzen.

Und das können sie auch hier tun.

Das Lob des Tages ...

... geht heute an alle Großeltern, für die Zeit die sie Ihren Enkelkindern schenken und sie mitnehmen in diese wundervolle Welt der Überraschungen und des verwöhnt_werdens, die nur Oma und Opa bieten können.
Großeltern stellen die Verbindung zur Familiengeschichte her und stärken das Gefühl "dazu zu gehören".

Liebe mich, wenn...

... ich es am wenigsten verdient habe, denn dann brauche ich es am meisten. (Autor unbek.)

Ja genau so ist es. Kinder brauchen Liebe, Lob und Anerkennung, auch wenn sie sich gerade nicht so verhalten, dass Erwachsene glauben, dass dies angesagt wäre.

Durch Zuneigung und Lob, können wir unseren Kindern zeigen, dass sie um ihrer selbst willen geliebt werden. Sie sind da, weil wir sie haben kommen lassen und sie brauchen diese Bestätigung ganz oft.

Allerdings kann man den Eindruck gewinnen, dass sie sich unserer Liebe oft auf sehr merkwürdige Art versichern wollen.
Ja, genau so ist es:

"Liebst du mich auch dann, wenn ich schreiend auf dem Boden liege?"

"Liebst du mich auch dann, wenn ich laut schreiend aus dem Zimmer renne und Türen schlage?"

Das sind die Fragen, die an uns gestellt werden.

Und ja, sie müsssen mit JA beantwortet werden!

Loben Sie ihr/e Kind/er ruhig auch für:

- die gemachten Hausaufgaben,
- den regelmäßigen Schulbesuch,
- für das aufgegessene Schulbrot,
- für die kleine Hilfe im Haushalt,
- für ...

Egal für was, alles was ihr Kind tut verdient Lob und Wertschätzung.

Sie können das auch hier tun!

Guten Freunden gibt man ...

... ein Küsschen, will uns die Werbung weismachen.

Freunde sind viel mehr wert. Sie helfen uns, wenn es mal nicht so richtig weiter gehen mag; sie sind da, wenn die Sonne des Lebens lacht und feiern mit uns.

Deshalb haben Freunde auch hin und wieder ein Lob verdient, einfach weil sie da sind und so sind, wie sie sind.

Loben Sie Freunde, weil es sie gibt und nicht nur, weil oder wenn sie etwas besonderes getan haben.

Loben Sie ihre Freunde auch hier auf der Website für Lob und Wertschätzung.

Das Lob des Tages...

... geht heute an die Mitarbeiter der S-Bahn in den Werkstätten, die bei all' dem Chaos durch Überstunden und sehr viel Engagement die Bahnen wieder flott bekommen und die Fehler des Managements ausgebügelt haben.

Wir drücken euch die Dauen, dass die geplanten Entlassungen erst mal vom Tisch sind.

Kann oder darf man Vorgesetzte loben?

Für die meisten Arbeitnehmer dürfte sich diese Frage überhaupt nicht stellen.

Aber warum eigentlich nicht?

Ich höre schon die "Schleimer, Schleimer" Rufe und "Der will sich doch nur einschmeicheln" und was es alles noch so an Killerphrasen gibt.

Aber mal im Ernst, warum sollen wir Vorgesetzte nicht loben?

Auch Führungskräfte brauchen Anerkennung für ihre Arbeit. Sie bekommen sie auch nicht immer von "oben", also von ihren Vorgesetzten.

Ganz im Gegenteil, je höher wir in den Führungsetagen nach oben klettern, je geringer wird die Aussicht auf adäquate Anerkennung für die geleistete Arbeit, ganz so als wäre die Höhe des Gehalts oder der Bezüge eher ein Schmerzensgeld als eine Bezahlung für geleistete Arbeit.

Dabei ist es in jeder Position wichtig, dass Leistung, die Wertschätzung erfährt, weil der Stelleninhaber dadurch motiviert wird seine Leistung zu verbessern.

Aber können denn "Untergebene" ihre Vorgesetzten wirklich loben?

Ja, weil die Leistung einer Führungskraft wesentlich die Zufriedenheit und die Motivation seiner Mitarbeiter bestimmt.
Also, wenn Sie mit Ihrer/Ihrem Vorgesetzten zufrieden sind und finden, dass sie/er Anerkennung für seine Führungstätigkeit erhalten sollte, dann tun Sie es einfach.

Sie können es auch hier tun!

Das Lob des Tages ...

... geht heute an die Menschen, die trotz schwerer Krankheit oder körperlicher Versehrtheit ihr Leben positiv gestalten und es mit Freude leben.
Sie zeigen uns, dass Leben etwas wertvolles ist und helfen uns aus persönlichen Tiefs wieder herauszufinden.

Das Lob des Tages geht heute ...

... an die Menschen, die ihren älteren Nachbarn bei der Alltagsbewältigung helfen. Ob einkaufen, Zeit zum plaudern, oder sonstige Unterstützung. Dadurch wird das Leben älterer Menschen lebbarer und der Alltag hält noch Freude bereit.

"Net g'schimpft ist g'lobt genug" ...

... wird als Haltung den Schwaben zugeschrieben.
Wer sich allerdings als Führungskraft daran hält, lässt eine der wichtigsten Grundlagen für Mitarbeitermotivation außer Acht.

Menschen brauchen Anerkennung für ihr Tun, für ihren Einsatz und für ihre Leistung. Wenn Lob und Wertschätzung ausbleiben, flüchten Mitarbeiter früher oder später in die "innere Kündigung", ein Zustand der Lähmung in dem zwar die notwendige Arbeit noch erledigt wird, aber der keine innovativen Gedanken und kaum noch Engagement hervorbringt.

Lob und Wertschätzung für die geleistete Arbeit wird in vielen Umfragen von Mitarbeitern als wichtiger empfunden als Gehaltserhöhungen oder sonstige Belohnungen.

Dadurch, dass Sie Mitarbeiter Ihrer Abteilung oder die Mitglieder Ihres Teams anerkennen, stärken Sie den Teamgeist, zeigen Wertschätzung für die Person und zeigen, dass Sie als Führungskraft die individuelle Leistung sehen und zu schätzen wissen.

Hier haben Sie die Gelegenheit, Ihr Lob und die Wertschätzung für Ihre Mitarbeiter auch öffentlich kundzutun. Sie können dabei den Datenschutz und die Persönlichkeitsrechte wahren.

04.10.09 Das Lob des Tages ...

... geht heute an die, die durch den Wehrersatzdienst wichtige Aufgaben im Gesundheitswesen und in der Altenpflege übernehmen.
Ohne sie könnten diese Bereiche nicht aufrecht erhalten werden.

Die Kategorie "Lob des Tages" ...

... ist denjenigen gewidmet, die tagtäglich unter erschwerten Bedingungen arbeiten, Menschen in Not, Krankheit und beim Sterben begleiten.
Sie ist denjenigen gewidmet, die in dieser Gesellschaft das tun, was sie innerlich zusammenhält und human macht.

Wenn Sie eine Person oder eine Gruppe wissen, die hierher gehört, dann teilen Sie uns das mit. Wir machen das!

03.10.09 Das Lob des Tages ...

... geht heute an die Helfer in der #Bahnhofs_Mission im Bahnhof Zoologischer Garten in #Berlin.
Ihre Arbeit hilft all' denjenigen, die aus dieser Gesellschaft heraus katapultiert wurden und daher dringend Unterstützung und Zuspruch brauchen.

02.10.09 Das Lob des Tages ...

... geht heute an all' die Menschen, die in die neuesten Katastrophengebiete gehen und dort wertvolle Hilfe leisten.

Sie sind ein sichtbares Zeichen für internationale Verständigung, Toleranz und auch internationale Solidarität.

01.10.09 Das Lob des Tages ...

... geht heute an alle MitarbeiterInnen von Hospizen, sie ermöglichen Sterbenden einen würdevollen Abschied.

Diese Arbeit muss unterstützt und hervorgehoben werden. Es ist ein Menschenrecht, selbstbestimmt und würdevoll sterben zu dürfen.